1688 Tag(e) seit
Biertour 5

zu 4BA wechseln

Biertour 2 (1516 Brewing Company / Stadtbrauerei Schwarzenberg / Kadlez Bräu / Brigitta Bräu)


 

Biertour2

 

Top 3 der Tour

 




 Motueka pale Ale 
 6,33
 




Zwickl
 
 6,33
 
 Helles 
 6,00

Flop 3 (4) der Tour

 




 1516 Cloudy Red Cider 
 0,00


 
 1516 Blond Lager 
 2,67
 
 Dunkles 
 3,33
 
 Quinoa Weiße 
 3,33


 
                                                                    
EineStunde später als geplant machen wir uns auf den Weg ins 1516.
Zu unserer Überrschung gibt es einen sehr netten Schanigarten, den wir bei den Temperaturen sehr gerne nutzen. 6 Biere werden serviert und die nette Kellnerin beschriftet uns auch gleich die Bierdeckel, so wird das Verkosten uns um einiges leichter gemacht.
Mouteka Pale Ale:
hopfig-fruchtige Nase, schönes Mousseaux, am Gaumen voll und würzig, gewisse Molligkeit, verabschiedet sich in mit typisch ale-bittrigem Abgang.
Dieses Bier ist Geschmackssache; für mich aufgrund der doch fehlenden Spritzigkeit etwas unharmonisch.

Spillerner Dunkles:
braungoldene Farbe, verhalten malzige Nase, praktisch keine Perlage, am Gaumen eine gewisse Süße, voll und malzig; der Abgang ist leicht bitter.
Für ein Dunkles eher unaufdringlich, wenig Charakter. Warum sollte man das trinken???

Quinoa Weisse:
helles Gelb, Banane und exotische Früchte, am Gaumen ebenfalls eine Steige voll Frucht, mir ist das zuviel; Hansdampf in allen Obsthandlungen,
zu übertrieben.

Victory Hop Devil India Pale Ale:
eigenartiger Apothekengeruch, am Gaumen fruchtig, bitterer Abgang (Ale).

Lager:
ganz zart moussierend, aber unangenehm in der Nase, am Gaumen etwas schal, fader Abgang, keine Spritzigkeit.

 
 Nicht weit vom 1516 ist die Schwarzenberg Stadtbrauerei. In der Gegend waren wir schon so oft und obwohl das Lokal wirklich nicht klein ist, ist es uns nie aufgefallen.
Wir sehr sympathisch das Lokal und noch besser ist, dass auch der Braumeister mit seinem Kollegen anwesend ist und sich zu uns gesellt.
Noch vor der Verkostung der 3 hausgemachten Biere bekommen wir viele Erklärungen rund um die Herstellung.

Helles:
relativ verhaltene Nase, leicht hopfig, etwas Würze und Frucht, schönes CO2, gutes Sommerbier, spritzig und fein.

Dunkles:
Nase wie Hallenbad, leerer stählerner Kochtopf, reisst in der Mitte ab, Blockmalz.

Weisses:
Bananenschale, mollig, cremig und süffig, typisches Weißbier, angenem spritziger Auftritt

 
 Ein riesiges Lokal, von außen wirkt es irgendwie nicht einladend, .... voll zu unrecht ... ein herrliches Lokal, mit super Innenhof .... sehr groß und .... wer hingeht, sollte dort auch Essen.... sehr empfehlenswert, wenn man gute Hausmannskost schätzt.

Zwickl:
in der Nase gepuderter Babypopo, am Gaumen voll, süß und spritzig, fruchtiger Abgang; sehr in Ordnung, fein perlendes Sommerbier;
eher zwickluntypisch.

Pils:
verhalten fruchtige Nase, feine Perlage; aber cremig und voll; gutes Bier.

 
 Im Schanigarten vor dem EIngang sitzen 2 Personen und trinken jeder ien Achterl Wein .... hmmm .... erste Skepsis kommt bei uns inbezug auf das Selbstgebraute auf .... die Auswahl ist dann auch nicht groß ..... es gibt ein einziges eigenes Bier.

Helles:
feinhopfig, citronig-orangig am Gaumen, säuerlich-fruchtiger Abgang
Comments